Erstellt am 03. Dezember 2013, 10:46

Nachhaltigkeit im „Regional-Regal“. Kooperation | Billa-Vorstand Siess setzt auch in seiner Heimat Burgenland auf „kleine Marken“.

„Wir sprechen hier nicht nur von Regionalität, sondern von Lokalität“, ist Billa-Vorstand Josef Siess von der Linie seiner Supermarktkette überzeugt. Der gebürtige Oggauer traf sich vor kurzem einmal mehr mit burgenländischen Produzenten, die ihre Produkte für das „Regional-Regal“ liefern. Neben dem Fokus auf österreichische Erzeugnisse im laufenden Verkauf soll damit noch mehr auf kleinere (Bio-)Produzenten eingegangen werden.

Die großen, internationalen Marken, so Siess, werde es in den Supermärkten immer geben. Aber: „Hier geht nicht nur viel Geschmack, sondern auch Tradition verloren. Ebenso wie in Ernährungsfragen wollen wir als Lebensmittelhändler Verantwortung übernehmen. Wir wollen dem Kunden nichts vorschreiben, aber Alternativen anbieten.“

„Wie eine Spende an die Umwelt …“

32 Regionen sind österreichweit in den „Regional-Regalen“ von Billa vertreten. Stellvertretend für die 29 Kooperationspartner im Burgenland betonen „Biotiger“ Michael Deutsch aus Neusiedl am See und Martina Schmit vom „Biohof“ in Zagersdorf: „Bei unseren Produkten geht es insgesamt um die Nachhaltigkeit. Neben der Qualität kauft der Kunde auch ein ökologisch wertvolles Produkt.“