Erstellt am 08. April 2016, 12:10

Nächster Meilenstein für eine sichere A4. Ab Freitag, den 8. April, nimmt die ASFINAG die Sanierung zwischen den Anschlussstellen Gols/Weiden und Mönchhof auf der burgenländischen A4 Ost Autobahn in Angriff.

v.l.n.r. Klaus Schierhackl, ASFINAG Vorstand; Erwin Pröll, Landeshauptmann NÖ, Gerald Klug, Verkehrsminister; Hans Niessl, Landeshauptmann BGLD; Alois Schedl, ASFINAG Vorstand  |  NOEN, ASFINAG

Bis Ende des Jahres wird auf rund neun Kilometern die Erneuerung der bedeutenden Pendlerstrecke und wichtigsten Verbindung Richtung Ungarn und der Slowakei fortgesetzt.

Bis 2017 sind dann die gesamten 22 Kilometer der A4 im Burgenland auf Vordermann gebracht. 52 Millionen Euro investiert die ASFINAG in diese Arbeiten.

Bereits seit 2013 verfolgen das Verkehrsministerium, die ASFINAG und die Länder Burgenland und Niederösterreich mit einem Vier-Stufen-Sicherheitspaket für die A 4, ein gemeinsames Ziel: Die rund 35.000 Pendlerinnen und Pendler auf der A4 sollen möglichst ohne Behinderung ans Ziel kommen. 

Infrastrukturminister Gerald Klug: „Wir investieren in ein sicheres Straßennetz hier in der Ostregion. Ein wichtiger Baustein dabei ist unser Verkehrs-Sicherheitspaket für die A4. Bund und Länder ziehen an einem Strang, damit rund 35.000 Pendlerinnen und Pendler täglich auf dieser Strecke bequem, zügig und vor allem sicher an ihr Ziel kommen.“

Neusiedl bis Nickelsdorf: Höherer Fahrkomfort und mehr Sicherheit

Bis 2017 saniert die ASFINAG den 22 Kilometer langen Abschnitt der burgenländischen A4 Ost Autobahn. Aufgeteilt sind die Arbeiten in drei große Phasen. Ab Freitag, den 8. April laufen die Sanierungen im Bereich zwischen der Anschlussstelle Gols/Weiden bis kurz nach der Anschlussstelle Mönchhof.

Zwei Grünbrücken und weitere vier Autobahnbrücken im Bauabschnitt werden ebenfalls saniert. Insgesamt zehn Kilometer Leitschienen, sowie der komplette Tausch aller Verkehrszeichen sind ebenso Teil des Projekts. Dazu zählt auch die Neuerrichtung von Überkopfwegweisern bei der Anschlussstelle Mönchhof. 

Vier Schritte für mehr Verkehrssicherheit auf der A 4 

Schritt eins: Sicherheits-Sofort-Maßnahmen (mehr Leitschienen und Reflektoren, bessere Beschilderung und „Rumpelstreifen“ zur Vermeidung von Abkommensunfällen) von Fischamend bis zur Grenze bei Nickelsdorf (Fertigstellung: 2014)

Schritt zwei: Dreispuriger Ausbau der A 4 vom Flughafen bis Fischamend (Verkehrsfreigabe: November 2015)

Schritt drei: Generalsanierung der Strecke von Neusiedl bis zur Staatsgrenze
2015: Neusiedl bis Gols/Weiden
2016: Gols/Weiden bis kurz nach Mönchhof 
2017: Mönchhof bis Grenzübergang Nickelsdorf

Schritt vier: Dreispuriger Ausbau der Strecke von Fischamend bis Neusiedl