Erstellt am 31. Oktober 2012, 11:24

Neue Rekord-Arbeitslosigkeit in Eurozone. Die Arbeitslosenrate in der Eurozone hat im September ein neues Rekordniveau erreicht. Sie betrug nach am Mittwoch veröffentlichten jüngsten Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat 11,6 Prozent.

Im August waren es noch 11,5 Prozent gewesen. In den EU-27 blieb die Arbeitslosenquote mit 10,6 Prozent im September unverändert gegenüber dem August.

Österreich hat im September nicht nur weiterhin die geringste Arbeitslosenrate in der EU-27 verzeichnet, sondern weist erstmals auch die niedrigste Quote bei der Jugendarbeitslosigkeit auf. Insgesamt lag die Arbeitslosenrate in Österreich bei 4,4 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit sank auf 7,5 Prozent.

Hinter Österreich (4,4 Prozent) rangierten im September Luxemburg mit einer Quote von 5,2 Prozent, dann folgen Deutschland und die Niederlande (je 5,4 Prozent), Malta (6,4 Prozent), Tschechien (6,8 Prozent), Rumänien (7,1 Prozent), Belgien (7,4 Prozent), Schweden (7,8 Prozent), Finnland und Großbritannien (je 7,9 Prozent), Dänemark (8,1 Prozent), Slowenien (8,4 Prozent), Estland (10,0 Prozent), Polen (10,1 Prozent), Ungarn (10,6 Prozent), Frankreich und Italien (je 10,8 Prozent), Zypern (12,2 Prozent), Bulgarien (12,4 Prozent), Litauen (13,9 Prozent), Slowakei (13,9 Prozent), Irland (15,1 Prozent), Portugal (15,7 Prozent), Lettland (15,9 Prozent), Griechenland (25,1 Prozent) und Spanien (25,8 Prozent).

Bei der Jugendarbeitslosigkeit (Arbeitnehmer unter 25 Jahre) liegen hinter Österreich (7,5 Prozent) die Niederlande (8,0 Prozent) und Deutschland (8,3 Prozent). Nur diese drei Staaten weisen in diesem Bereich einstellige Quoten auf. Die höchste Jugendarbeitslosigkeit weist Spanien mit 47,8 Prozent auf, nur knapp dahinter folgt Griechenland mit 46,5 Prozent.

Im September 2012 waren in der gesamten EU 25,75 Millionen Menschen arbeitslos, davon 18,5 Millionen in der Eurozone. Bei den Jugendlichen hatten 5,52 Millionen keine Beschäftigung, davon 3,49 Millionen in der Währungsunion.