Erstellt am 08. September 2013, 11:54

Neue Solargroßkraftwerke in Tirol und Burgenland. In Tirol und im Burgenland entstehen neue Sonnenkraftwerke. In Assling in Osttirol wird eine Photovoltaikanlage gebaut, die das 400-Fache einer Hausanlage an Strom liefern soll. Im Osten Österreichs errichtete das burgenländische Unternehmen Solavolta in St. Margarethen an seinem neuen Firmensitz das größte Sonnenstromwerk des Bundeslands.

Auf einer Fläche hinter der neuen Betriebsstätte wurden 1.384 Photovoltaikmodule mit einer Kapazität von 400 KW installiert. Damit können 100 Haushalte mit Strom versorgt werden, so Geschäftsführer Günter Krupitza dem orf.at-Bericht zufolge. Laut einer Aussendung investierte Solavolta am Standort St. Margarethen insgesamt 1,7 Mio. Euro.

In Osttirol stellt das Elektrowerk Assling 2.000 Photovoltaikmodule auf vier Feldern auf. Jede der vier Anlagen hat eine Maximalleistung von 500 KW - eine normale Hausanlage liefert bis zu 5 KW. Die Betreiber erwarten eine tatsächliche Leistung von 2.300.000 KWh pro Jahr - die Durchschnittsleistung der gesamten Anlage liegt also bei etwa 263 KW.

Finanziert wird die Megaanlage neben Förderungen auch mit sogenannten Asslinger Sonnenscheinen, also Beteiligungsscheinen um 4.500 Euro auf 20 Jahre. Interessierte Bürger sollen dann eine Gutschrift auf ihre Stromrechnung bekommen, die an die Menge der Stromerzeugung gebunden ist. Da die Zahl der Sonnenscheine begrenzt ist, kann ein Käufer maximal zwei Scheine erwerben. Die Gemeinde ist mit knapp drei Prozent an der Genossenschaft beteiligt.