Erstellt am 02. Mai 2012, 00:00

Neuer Job für Schweifer?. BEGAS / Um die Fusion BEGAS/BEWAG nicht zu gefährden, tritt BEWAG-Vorstand Reinhard Schweifer zurück. Sein Vertrag wird jedoch in anderer Form weiterlaufen.

 |  NOEN

VON DORIS SEEBACHER

Um den Fusionsprozess nicht zu gefährden, hat nun der jetzige BEWAG- und frühere BEGAS-Vorstand Reinhard Schweifer sein BEWAG-Vorstandsmandat zurückgelegt. BEWAG-Vorstandssprecher Michael Gerbavsits und BEGAS-Vorstand Leopold Buchmayer übernehmen nun gemeinsam die Vorstandsagenden beider Unternehmen.

Geschäftsführer oder  Abteilungsleiter?

 

Für Schweifer wird nun eine andere Tätigkeit im Haus gesucht. „Man wird schauen, wo man ihn beschäftigt“, so Aufsichtsratsvorsitzender Josef Kaltenbacher. Denn rechtlich gesehen habe er sich ja im Hause BEWAG nichts zuschulden kommen lassen. Der Dienstvertrag laufe weiter. „Er muss nur adaptiert werden, wenn man genau weiß, was er in Zukunft machen wird“, so Kaltenbacher. Das Gehalt werde dann natürlich auch angepasst. Welcher Job das sein könnte? „Das kann Geschäftsführer sein oder auch Abteilungsleiter“, überlegt Kaltenbacher. Der Vorstandsposten von Schweifer wird noch in den nächsten Tagen ausgeschrieben werden. Schweifer selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Laut Grünen gibt es  80 Selbstanzeigen

 

Die Grünen wollen nun erfahren haben, dass 80 BEGAS-Mitarbeiter (von über 200) Selbstanzeige erstattet haben. „Den Leuten wurde beispielsweise angeboten, wenn sie ein Auto kaufen, dann mach‘ das über die Firma und wir helfen dir dabei“, so Michel Reimon, Landtagsabgeordneter der Grünen. 80 Leute seien so im Laufe der Jahre zu Vergünstigungen gekommen. „Den Leuten war dabei jedoch nicht bewusst, dass dies hochgradig illegal ist. Für sie war das ein netter Bonus der Firma“, vermutet Reimon, dass die Mitarbeiter hier regelrecht „hineintheatert“ wurden.

Beim Gasanbieter weiß man davon nichts. „Die BEGAS hat eine Selbstanzeige gemacht und dem Finanzamt eine umfassende Sachverhaltsdarstellung übermittelt. Wir als BEGAS wissen aber nicht, ob Mitarbeiter eine Selbstanzeige erstattet haben“, so der Kommentar vonseiten der BEGAS. Auch Buchmayer gibt dazu keinen Kommentar ab: „Das betrifft die Prüfung und zum laufenden Verfahren gebe ich keine Auskünfte.“