Erstellt am 19. August 2011, 17:35

Neues Tourismusangebot: Kanufahrten auf der Leitha. Mit ihrer nicht allzu starken Strömung eignet sich die Leitha im Burgenland für Ausflüge mit dem Kanu. Der Regionalverband Leithaauen hat sich zum Ziel gesetzt, den Fluss für den sanften Tourismus zu erschließen.

 |  NOEN
Mit EU-Unterstützung wurde gemeinsam mit ungarischen Partnern ein Projekt gestartet, um die Leitha für Paddelboote besser befahrbar zu machen. Der Kanuverein Leitha Auen Neusiedlersee in Zurndorf, der mittlerweile rund 50 Mitglieder zählt, bietet zusätzlich für Gäste geführte Bootstouren an.

Im Rahmen des Tourismusprojekts werden unter anderem Ein- und Ausstiegsstellen sowie Lager- und Feuerplätze angelegt. Insgesamt werden rund 380.000 Euro aufgewendet, so Günther Schweitzer, der Obmann des Regionalverbandes am Freitag vor Journalisten. Der Kanuverein verfüge bereits über mehrere Tourguides, die Urlauber bei den Halbtages- und Ganztagestouren begleiten. Im September soll die nächste Ausbildung starten, erläuterte Schweitzer.

Die Leitha kann von Bruckneudorf bis ins ungarische Mosonmagyarovar befahren werden. Für die gesamte Strecke benötigen selbst geübte Paddler zumindest einen Tag, so Georg Wagner, einer der Guides, im Gespräch. Der gebürtige Tiroler lebt seit zehn Jahren im Burgenland und hat auch schon die Donau und die Theiß befahren. Einsteigern rät er, eher auf der Leitha zu beginnen: "Die Donau ist um einiges gefährlicher."

Landschaftlich sei das Gebiet entlang der Leitha sehr schön und könne teilweise mit einem für Österreich schon fast exotischen Flair aufwarten: So finde man in der Region beispielsweise den Tataren-Ahorn, der ursprünglich am Schwarzen Meer beheimatet ist. Im Burgenland befinde das westlichste, bekannte Verbreitungsgebiet.

Im Winter seien in dem Gebiet Seeadler zu beobachten: "Manchmal sieht man drei auf einmal, das ist schon ein Erlebnis", erzählte Wagner. Vereinzelt seien auch Kaiseradler anzutreffen. Bei einer Kanutour auf der Leitha könne man außerdem einige schöne Mäander durchfahren.

Am Freitag begab sich auch Landeshauptmann Hans Niessl (S) mit dem Paddelboot aufs Wasser. Zuvor wurden in Zurndorf neue Kanus getauft. Die Bootstouren auf der Leitha stellten einen weiteren Mosaikstein im Angebot des Burgenland-Tourismus dar, so Niessl. Beim Paddeln könne man sich erholen und gleichzeitig sportlich betätigen.

(S E R V I C E : Paddeltouren auf der Leitha im Burgenland, Informationen im Internet unter: http://www.kanuvereinleithaauen.com, http://www.leithaauen-neusiedlersee.at)