Erstellt am 05. Januar 2011, 00:00

Neues Jahr bringt neue Preise. PREISSTEIGERUNGEN / Die Burgenländer müssen 2011 wieder tiefer in die Geldbörse greifen. Besonders stark wird es die Pendler treffen. Und auch der Gaspreis wird steigen.

Zuerst die Hiobsbotschaft für alle Pendler: Durch die Anhebung der Mineralölsteuer wird Benzin um durchschnittlich 4,8 Cent und Diesel um sechs Cent teurer. Im Gegenzug dazu wird die Pendlerpauschale um zehn Prozent erhöht. Die Autobahnvignette für Pkw kostet hingegen nur geringfügig mehr, nämlich 76,50 Euro.

Empfindlich teurer wird auch das Rauchen – bereits mit 3. Jänner stiegen die Preise von mehr als 100 Zigarettensorten um 20 Cent. Und ab Juli steht eine neuerliche Erhöhung ins Haus. Leicht ansteigen wird mit Jänner auch der Netzpreis des Gases. Inwieweit sich dies auf den tatsächlichen Gaspreis auswirken werde, könne man bei der BEGAS noch nicht genau sagen.

Viele Änderungen gibt es auch bei den Bank- und Gerichtsgeschäften. Die Bausparförderung sinkt von 3,5 Prozent auf drei Prozent, der Zuschuss für die Zukunftsvorsorge wird von neun auf 8,5 Prozent reduziert und Abfragen und Eintragungen ins Grundbuch werden teurer.

Eine neue Flugticketsteuer macht das Reisen kostspieliger. Zwischen acht und 35 Euro wird sie pro Ticket ausmachen.

Kaum Änderungen hingegen wird es bei den Eintritten der heimischen Thermen geben. Stegersbach und Bad Tatzmannsdorf sind mit ihren Tageseintrittspreisen gleich geblieben. In der St. Martins Therme & Lodge wurde sie unter der Woche um zwei Euro angehoben, in Lutzmannsburg stieg sie um einen Euro. Dafür gibt es in der Sonnentherme nun zusätzliche Ermäßigungen für Kinder.

Positive Nachrichten?  Ja, gibt’s auch ein paar

Natürlich wird es auch Entlastungen geben. So fällt die Kreditgebühr weg, die bis jetzt 0,8 bis 1,5 Prozent des Kreditbetrages ausmachte. Das Strafporto bei unfrankierten Briefen gehört der Vergangenheit an, die Geringfügigkeitsgrenze steigt auf 374 Euro pro Monat, der Strompreis der BEWAG wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern und anstatt einer Stange dürfen nun vier Stangen Zigaretten innerhalb der EU importiert werden.