Erstellt am 04. Juni 2012, 15:18

Nowotny: Bankenunion richtig, braucht aber Zeit. OeNB-Gouverneur und EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hat sich am Montag positiv zur Idee einer europäischen Bankenunion geäußert.

 "Die Ideen dazu seien sicherlich richtig, man darf sich allerdings nicht täuschen, wir brauchen eine erhebliche Zeit zur Umsetzung", sagte Nowotny in seiner Rede bei einer Veranstaltung des internationalen Finanzdienstleisters Swift in Wien. Wichtiger als die Bankenunion sei es, diejenigen Dinge umzusetzen, die es jetzt schon gebe, betonte Nowotny, und verwies auf den per 1. Juli in Kraft tretenden Rettungsschirm ESM. Leider sei dieser aber erst von vier Staaten ratifiziert worden. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich stünde diese noch aus. "Ich bin kein Anhänger eines Verfahrens, jede Woche eine neue Idee zu kreieren. Wir brauchen vor allem die Umsetzung dessen, was geplant ist", so Nowotny.

Mangels einer einheitlichen europäischen Wirtschaftspolitik rief Nowotny dazu auf, die Regeln des Stabilitätspaktes ernst zu nehmen. Das sei derzeit der Kern der gemeinsamen europäischen Fiskalpolitik. Dass es keinen europäische Finanzminister gebe, sei aus der Entwicklung zu erklären. "Das wird sich vielleicht einmal ändern", so Nowotny. "In der Zwischenzeit haben Regeln dies zu ersetzen."