Erstellt am 14. Juni 2012, 13:35

ÖBB-Einzeltickets werden um acht Prozent teurer. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) führen eine Tarifreform durch: Ab 2. Juli 2012 werden die Ticketpreise für Einzeltickets im Schnitt um acht Prozent erhöht.

Zuletzt waren die Preise im Juli 2009 erhöht worden. Nun finde erstmals seit drei Jahren eine Indexanpassung statt, so die ÖBB. Die ÖBB-Netzkarten werden günstiger. Auch Kinder bis zum 6. Geburtstag fahren künftig gratis. Die Bahn-Vielfahrer werden von der Tarifreform profitieren, denn die ÖBB verbilligen die Netzkarten: Ab 2. Juli wird die Österreich-Card in der 2. Klasse 1.640 Euro kosten, bisher waren dafür 1.790 Euro zu bezahlen. Damit kann man um 4,50 Euro pro Tag ein ganzes Jahr lang durch ganz Österreich fahren.

Junge Menschen unter 26 Jahren zahlen für die Österreich-Card künftig 999 statt wie bisher 1.050 Euro. Senioren, also Frauen und Männer ab 60 Jahren, können die Österreich-Netzkarte der ÖBB künftig für 1.150 Euro statt 1.260 Euro lösen.

Günstiger wird Bahnfahren auch für Familien mit Kindern. Künftig können auch ein Erwachsener und ein Kind gemeinsam ein Gruppenticket lösen - bisher war dies nicht möglich, der Gruppenreisetarif begann erst ab sechs Personen. Familien mit mehr als zwei kleinen Kindern unter sechs Jahren mussten ab dem dritten Kind bezahlen, künftig fahren alle Kinder bis einen Tag vor dem 6. Geburtstag in Begleitung eines Erwachsenen gratis. Besitzer einer Vorteilscard Familie erhalten für alle ihre Kinder (bis einen Tag vor dem 15. Geburtstag) eine Gratis-Sitzplatzreservierung.

Schon zwei Bahnfahrer bilden künftig eine Gruppe und können damit 5 Prozent Rabatt in Anspruch nehmen. Die Vergünstigung reicht bis zu 30 Prozent ab zehn Personen in einer Gruppe.

Unverändert bleiben die Preise für Vorteilskarten und für die Zeitkarten der Pendler: Die Tickets der Verkehrsverbünde sind von der Tarifreform nicht betroffen. 60 Prozent der ÖBB-Kunden besitzen derartige Verbundkarten. Auch die Sparschiene-Angebote bleiben preislich unverändert.

Die Tarifreform soll die Tariflandschaft auch übersichtlicher machen: Von bisher 118 Tarifen wird auf 61 Tarife abgespeckt. Wer seinen Sommerurlaub mit der Bahn noch vor Inkrafttreten der Tarifreform bucht, für den gelten noch die bisherigen Tarife, betont die ÖBB.