Erstellt am 09. Dezember 2010, 13:44

ÖBB-Fahrplanwechsel bringt das Aus für Ticket-Kauf im Nahverkehrszug. Mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember kommt es auf den Bahnstrecken der ÖBB im Nahverkehr zu einer Änderung: Künftig müssen Bahnkunden ihre Tickets schon vor Antritt der Fahrt erwerben.

 |  NOEN
 Ein Kauf der Fahrkarte im Zug ist dann nicht mehr möglich, teilte das Unternehmen am Donnerstag in einer Aussendung mit. Im Fernverkehr können Fahrgäste ihre Fahrkarte nach wie vor beim Zugbegleiter kaufen.

   Schon derzeit kaufen laut ÖBB österreichweit 65 Prozent aller Fahrgäste ihre Fahrkarten bei Automaten, in der Ostregion seien es sogar 78 Prozent. Außer beim Fahrkartenautomaten können Tickets auch via Internet sowie per Telefon oder SMS geordert werden. Für Senioren und Interessierte bieten die ÖBB kostenlose Infotouren an den Fahrkartenautomaten an.

   Stark im Kommen sei auch das Online-Ticket. Dieses kann im Internet (http://www.oebb.at) bestellt, mit einer Karte bezahlt und ausgedruckt werden. Die stärksten Zuwächse werden jedoch beim Fahrkartenkauf übers Handy verzeichnet. Die Bezahlung erfolgt dabei über die Rechnung des Mobiltelefonanbieters. Auch die Ticketbestellung via Handy muss jedoch ab 12. Dezember vor Abfahrt des Zuges erfolgen.

   Das Zusteigen ohne Fahrkarte ist künftig im Nahverkehrsbereich nur mehr in Stationen erlaubt, in denen es weder einen Ticketautomaten noch eine Personenkasse gibt. In diesem Fall muss man umgehend zum Zugbegleitteam oder zum Ticketautomaten im Zug - dieser befindet sich an einem der Zugenden - gehen und ein Fahrschein erwerben. Wer ohne gültige Zugkarte angetroffen wird, muss eine Gebühr von 65 Euro bezahlen. Im Fernverkehr können Fahrgäste ihr Bahnticket auch weiterhin beim Zugbegleiter kaufen.

   Zugbegleiter soll es weiterhin auch auf den Strecken mit Selbstbedienung im Nahverkehr geben. Ihre Aufgabe werde sich jedoch vom Ticketverkauf in Richtung Kundenservice und Kontrolltätigkeit entwickeln. Die ÖBB beförderten im Vorjahr 453 Millionen Fahrgäste sowie 120,3 Millionen Tonnen Güter.