Erstellt am 24. Oktober 2012, 12:05

ÖBB-Pilotprojekt mixt Individual- und Öffi-Verkehr. Im Rahmen des Weltkongress für Intelligente Transport Systeme (ITS) in Wien, der noch bis 26. Oktober 2012 stattfindet, hat die ÖBB am Mittwoch das Pilotprojekt eMorail vorgestellt.

eMorail kombiniert dabei die Verkehrsmittel Bahn, E-Car und auch E-Bike, also öffentliche Verkehrsmittel und den Individualverkehr.

Insgesamt sechs Pendler aus den Gemeinden Edlitz-Grimmenstein (NÖ) sowie Leibnitz und Kaindorf (St) werden für ein Jahr diese Form der "Elektro-Mobilität" testen. Der Start des Pilotprojekts eMorail erfolgte Mitte Oktober, wobei die Pendler aus diesen ländlichen Regionen mittels einem ÖBB-Bahnticket für ganz Österreich in Kombination mit einem E-Car oder einem E-Bike für die Wege vom Wohnort zum Bahnhof sowie vom Bahnhof zum Arbeitsplatz in Wien ausgestattet wurden.

Während der Zeit, in der das Fahrzeug vom Pendler nicht benötigt wird, wird dieses von sogenannten Tagesnutzern, wie etwa der EVN oder der Post, eingesetzt. Laut ÖBB-Sprecherin Sarah Nettel gibt es bereits einen ersten Erfolg zu vermelden, denn einer der sechs Teilnehmer hat bereits seinen vorher genutzten Pkw verkauft.

Das Projekt wird nun ein Jahr lang laufen, dann wird man in einer Kosten-Nutzen-Analyse feststellen, inwieweit sich diese Kombination von verschiedenen Verkehrsmitteln lohnt, sagte Nettel.