Erstellt am 31. Mai 2012, 12:49

Österreich bei Wettbewerbsfähigkeit zurückgefallen. Österreich ist in der internationalen Wettbewerbsfähigkeit weiter zurückgefallen, geht aus dem "World Competitiveness Yearbook" des Schweizer Managementinstituts IMD hervor.

2012 liegt Österreich nur mehr auf Rang 21, nach Rang 18 im Vorjahr und Rang 14 noch 2010. An der Spitze steht Hongkong vor den USA, im Vorjahr noch Nummer eins, und der Schweiz, die sich von Rang fünf auf drei verbessert hat. Deutschland belegt den neunten Rang unter 59 Staaten. Griechenland liegt auf Platz 58, nur Venezuela schneidet noch schlechter ab. Die Problemländer Spanien, Italien und Portugal liegen auf den Plätzen 39 bis 41. Die Schwellenländer China (23), Indien (35) und Brasilien (46) sind leicht zurückgefallen, Russland um einen Rang auf 48 gestiegen. Irland wurde einen Platz vor Österreich auf den 20. Rang gesetzt.

Besonders schlecht schneidet Österreich bei der Steuerpolitik ab: Hier belegt das Land nur Rang 56, wie "Standard" und "Presse" berichten. Die Zuwanderungsgesetze sind ebenfalls schlecht für die Wettbewerbsfähigkeit meint IMD und vergibt Österreich dafür nur Rang 50. Außerdem drohe die Abwanderung von Forschungs- und Entwicklungszentren, auch Investitionen in Telekommunikation seien mangelhaft. Ein großes Problem ist die Effizienz der Verwaltung, die Behörden hätten ein Imageproblem. Auch die Defizite von Ländern und Gemeinden seien "ein wirkliches Problem".