Erstellt am 06. Januar 2012, 11:08

Österreich mit niedrigster Arbeitslosigkeit in EU. Österreich hat in der EU weiterhin die niedrigste Arbeitslosenrate. Nach am Freitag veröffentlichten Daten von Eurostat betrug die Arbeitslosenquote in Österreich im November 2011 lediglich 4,0 Prozent.

An zweiter Stelle liegen gemeinsam Luxemburg und die Niederlande mit je 4,9 Prozent. Im Durchschnitt der EU-27 betrug der Wert 9,8 Prozent, in der Eurozone lag er bei 10,3 Prozent.

Die höchste Arbeitslosigkeit in der EU verzeichnet nach wie vor Spanien mit 22,9 Prozent. Griechenland liegt bei 18,8 Prozent (hier lagen nur September-Daten vor), Litauen bei 15,3 Prozent (Daten des dritten Quartals 2011).

Nach Schätzungen von Eurostat waren im November des Vorjahres knapp 23,7 Millionen Menschen arbeitslos, davon 16,4 Millionen im Euroraum. Gegenüber Oktober 2011 ist die Zahl der arbeitslosen Personen in der EU-27 um 55.000 und im Euroraum um 45.000 gestiegen. Gegenüber November 2010 nahm die Zahl der Arbeitslosen in der EU-27 um 723.000 und im Euroraum um 587.00 zu.

Im Jahresabstand verzeichneten 14 EU-Staaten einen Rückgang der Arbeitslosenquote und 13 einen Anstieg. Die höchsten Rückgänge wurden in Estland (von 16,1 auf 11,3 Prozent zwischen dem dritten Quartal 2010 und 2011), Lettland (von 18,2 auf 14,8 Prozent zwischen dem dritten Quartal 2010 und 2011) und Litauen (von 18,3 auf 15,3 Prozent zwischen dem dritten Quartal 2010 und 2011) registriert. Die höchsten Anstiege verzeichneten Griechenland (von 13,3 auf 18,8 Prozent zwischen September 2010 und September 2011), Zypern (von 6,0 auf 9,1 Prozent) und Spanien (von 20,4 auf 22,9 Prozent).

Vergleicht man November 2011 mit November 2010, so stieg die Arbeitslosenquote der Männer im Euroraum von 9,8 auf 10,0 Prozent und in der EU-27 von 9,5 auf 9,7 Prozent. Bei den Frauen wurde im Euroraum eine Zunahme von 10,3 auf 10,7 Prozent und in der EU-27 von 9,7 auf 10,0 Prozent verzeichnet.