Erstellt am 06. März 2012, 11:32

Österreicher bevorzugen bei Geldanlage Immobilien. Die Österreicher verlieren ihr Vertrauen in die Geldanlage und flüchten in das sogenannte Betongold, legt eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Versicherungskonzerns Axa bei 1.000 Personen nahe.

 Auf die Frage, was sie am ehesten tun würden, wenn sie 50.000 Euro zur freien Verfügung hätten, nannten 40 Prozent den Kauf oder die Renovierung einer Immobilie.

Von den 18- bis 39-Jährigen würde nur jeder vierte das Geld auf ein Sparbuch legen; jeder zweite würde es in ein Haus stecken. Aktien würden überhaupt nur 3 Prozent kaufen, auch der Altersvorsorge sind die Österreicher (8 Prozent) momentan nicht sehr zugetan.