Erstellt am 18. September 2012, 12:58

Österreichs Betriebe brauchen Fachkräfte. Die Zahl der Arbeitslosen steigt, gleichzeitig finden die Betriebe nicht genügend Personal.

Alleine in den kommenden sechs Monaten benötigen die 500 im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich befragten Betriebe 148.000 zusätzliche Mitarbeiter - vor allem Fachkräfte, also Personen mit Lehrabschluss (in Summe 89.000). Die Nachfrage nach Lehrlingen sei im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gestiegen, berichtete die Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich, Anna Maria Hochhauser, am Dienstag in einer Pressekonferenz. Etwa ein Fünftel der benötigten Arbeitnehmer werde nicht durch das inländische Arbeitskräftereservoir gedeckt. Österreich brauche daher auch eine gelebte "Willkommenskultur" gegenüber qualifizierten Zuwanderern aus dem Ausland.

Zwei Drittel der Betriebe mit über 20 Mitarbeitern können jetzt schon nicht mehr alle Positionen besetzen, geht aus der market-Umfrage hervor. In erster Linie mangle es an Qualifikation und Mobilität. "Sie werden kaum einen Wiener oder eine Wienerin finden, der oder die in Tirol in der Gastronomie eine Lehre macht - aber Ostdeutsche sind dort", veranschaulichte Hochhauser.

Dringend gesucht sind Mitarbeiter in technischen Berufen, im IT- und im Managementbereich, in der Kommunikationstechnologie und ganz allgemein im Dienstleistungsbereich. Derzeit drängen immer noch über 50 Prozent der weiblichen Lehrlinge in die Berufe Verkäuferin, Bürokauffrau und Friseurin.