Erstellt am 23. Mai 2012, 19:22

ÖVP-Donnerbauer neuer Volksbanken-Präsident. Mit neuen Köpfen an der Spitze wollen die Volksbanken ihre alten Probleme lösen. Am Mittwoch wurde der ÖVP-Justizsprecher Heribert Donnerbauer neuer Präsident des Volksbanken-Verbandes. Er folgt auf Werner Eidherr, der turnusmäßig nicht mehr angetreten ist. Die Rochade wurde am heutigen Verbandstag in Wien vollzogen.

Donnerbauer, Jahrgang 1965 und von Beruf Rechtsanwalt, sitzt seit 2001 für die ÖVP im Parlament. Seit 2008 ist der gebürtige Wiener Bürgermeister von Hardegg. Er bekam bei seiner Kür bei den Volksbanken heute hundert Prozent der Stimmen.

Die Volksbanken müssen seit dem Beinahe-Zusammenbruch ihres Spitzeninstituts ÖVAG die bisher größte Krise dieses Kreditinstitutssektors stemmen. Um die ÖVAG zu retten, musste vor einem Monat der Bund als Teilhaber hereingeholt werden. Die Volksbanken blieben, weil sie ebenfalls neue Aktien zeichnen, in der Mehrheit an der ÖVAG. Sie mussten aber, weil die ÖVAG 2011 einen Milliardenverlust machte und ein Kapitalschnitt nötig wurde, hohe Abschreibungen auf ihre Beteiligung verkraften.

Bis zum Ablauf seines Mandats als Volksbanken-Verbandsanwalt im Juli 2014 bleiben will der Langzeit-Vorstandschef Hans Hofinger. Hofinger wurde heute von den Volksbankenchefs und vom neuen Präsidenten das Vertrauen ausgesprochen.