Erstellt am 06. Februar 2012, 11:03

Offene Stellen sanken um 17,4 Prozent. Während die Zahl der Arbeitslosen Ende 2011 noch leicht gesunken ist, ist Zahl der offenen Stellen bereits deutlich zurückgegangen

Im 4. Quartal 2011 meldeten Österreichs Unternehmen rund 65.200 offene Stellen, das sind um 17,4 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Im Jahresdurchschnitt 2011 betrug die Zahl der offenen Stellen 73.800 - ein Anstieg von 6,8 Prozent gegenüber 2010.

Nur 40 Prozent der nicht besetzten Jobs wurden dem Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldet. Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet, suchten Dienstleister im letzten Quartal des Vorjahres 46.700 Personen, das sind mehr als zwei Drittel aller offenen Stellen. 10.300 wurden im produzierenden Bereich und 8.100 im öffentlichen Bereich gemeldet. Im Jahresdurchschnitt waren die gefragtesten Jobs Dienstleistungsberufe sowie im Verkauf (30 Prozent), gefolgt von Technikern (18 Prozent) und Handwerksberufen (16 Prozent).

Die Offene-Stellen-Erhebung, die in der ganzen EU stattfindet, wird in Österreich seit 2009 von der Statistik Austria durchgeführt. Pro Quartal sind rund 6.000 Unternehmen in der Stichprobe. Unter einer offenen Stelle ist eine neu geschaffene, nicht besetzte oder demnächst frei werdende bezahlte Stelle zu verstehen, zu deren Besetzung die Unternehmen aktive Schritte setzen, um eine geeignete Bewerber außerhalb des Unternehmens zu finden.