Erstellt am 25. April 2012, 23:21

OMV-Chef Roiss hält an Nabucco fest. OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss will das seit Jahren geplante Gaspipeline-Projekt Nabucco nicht totsagen. "Nabucco lebt mehr denn je", erklärte Roiss am Mittwoch in der ZiB2 des ORF.

Nach einem Gasfund vor der rumänischen Schwarzmeerküste Anfang des Jahres benötige die OMV die Leitung mehr als zuvor.

Der ungarische Premier Viktor Orban hatte am Montag den Ausstieg der teilstaatlichen MOL aus dem Vorhaben angekündigt. "Nabucco ist ein Jahrhundertprojekt, das nicht davon abhängt, wie der ungarische Staatschef heute darüber denkt", so Roiss.

Welche der beiden Varianten die OMV bevorzugt, erläuterte er nicht. Überlegt wird mittlerweile auch eine verkürzte Variante "Nabucco West", die erst an der türkisch-bulgarischen Grenze beginnen würde.