Erstellt am 16. Oktober 2012, 17:30

OMV kauft Anteil an norwegischem Ölfeld. Die börsenotierte OMV hat sich Dienstag an einem norwegischem Ölfeld für rund 250 Mio. Euro beteiligt. Der Konzern erwarb einen 20-Prozent-Anteil am Edvard Grieg-Ölfeld von der RWE Dea.

Damit erhält die OMV Zugang zu Reserven von mehr als 38 Millionen Barrel Öläquivalent (Öl und assoziiertes Erdgas) sowie zu einer Nettoproduktion von bis zu 19.000 Barrel Öläquivalent pro Tag in 2016.

Der genaue Kaufpreis beläuft sich zum Stichtag 1. Jänner 2012 auf 247,9 Mio. Weitere Zahlungen sollen abhängig von der Erreichung bestimmter Zielvorgaben fließen. Die Transaktion muss noch vom norwegischen Ministerium für Petroleum und Energie und vom norwegischen Finanzministerium genehmigt werden. "Ich freue mich, dass sich Norwegen zu einem Kernland innerhalb unseres Explorations- und Produktionsportfolios entwickelt. Dies ist die dritte Akquisition in Norwegen innerhalb eines Jahrs", so Jaap Huijskes, OMV Vorstandsmitglied für Exploration und Produktion, am Dienstag.

Das Edvard Grieg-Feld wurde im Jahr 2007 entdeckt. Es liegt rund 180 Kilometer westlich vor der Küste von Stavanger. Das Edvard Grieg-Feld wird von Lundin Petroleum, die eine 50 Prozent-Beteiligung an dem Feld halten, betrieben. 30 Prozent hält Wintershall.