Erstellt am 17. September 2012, 14:13

OMV verabschiedet sich in Österreich vom Schiefergas-Kapitel. Die börsenotierte Mineralölkonzern OMV hat in Österreich seine Schiefergas-Pläne aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben, berichtete das ORF-Radio Niederösterreich.

"Wir haben schon seit einigen Monaten die Arbeit eingestellt. Auch die Bewertung der Novelle der UVP hat dies bestätigt. Damit macht dieses Projekt zurzeit wirtschaftlich keinen Sinn. Derzeit gibt es keine weiteren Pläne zum Thema Schiefergas in Österreich", erklärte OMV-Austria-Exploration-&-Production-Geschäftsführer Christopher Veit bei einem Pressegespräch am heutigen Montag.

Die Projektkosten seien bisher gering ausgefallen, sagte OMV-Sprecher Johannes Vetter. Die Entwicklung einer eigenen "Fracking"-Methode, die eine umweltschonendere Förderung von Schiefergas ermöglichen soll, habe die Industrie bereits aufgegriffen. Es werde bereits weltweit an ihr gearbeitet, so Vetter weiter. Beim Fracking-Verfahren wird mit Chemikalien versetztes Wasser in Bohrkanäle gepumpt, um das sehr tief gelegene Schiefergas aus den Gesteinsporen zu lösen.

Die OMV hatte geplant, ab 2013 zwei Schiefergas-Erkundungsbohrungen im Weinviertel in Niederösterreich durchzuführen, wo ein riesiger Schiefergas-Vorrat liegt. Den damaligen Plänen zufolge sollte ab dem Jahr 2020 die Ausbeutung beginnen und Österreich 30 Jahre lang zur Gänze mit Gas versorgt werden können. Nach zahlreichen Protesten von Umweltschutzorganisationen und Bürgerinitiativen legte die OMV ihre Pläne dann vorläufig auf Eis.

Nun sind die Pläne offenbar ganz vom Tisch. Die geplanten Probebohrungen in Herrnbaumgarten und Poysdorf hätten 130 Mio. Euro gekostet, aufgrund der beschlossenen UVP-Novelle hätten die Kosten noch deutlich weiter steigen können, berichtete das ORF-Radio.

Im Jahr 2011 förderte die OMV in Österreich 14 Millionen Fass Öl-Äquivalent (boe) und deckte damit rund 10 Prozent bzw. 15 Prozent des heimischen Erdöl- und Erdgasbedarfs.

Greenpeace & Grüne weiter für Verbot, VP- erfreut

Dass die OMV ihre Schiefergas-Pläne im Wienviertel in Niederösterreich aufgibt, hat der niederösterreichische VP-Landtagsabgeordneter Kurt Hackl in einer Aussendung "als Sieg der Vernunft" bezeichnet. Das Risiko für die Umwelt und die Menschen in der Region wäre zu hoch gewesen. Die Umweltsprecherin der Grünen in Niederösterreich, Helga Krismer, traut dem Schiefergas-Aus nicht, denn die OMV sehe die Bohrungen "zurzeit" als wirtschaftlich sinnlos an. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sowie die Grüne Umweltsprecherin auf Bundesebene, Christiane Brunner, fordern trotz des freiwilligen Verzichts der OMV "ein generelles Verbot" für den Schiefergasabbau in Österreich.

In einer aktuellen von Greenpeace beauftragten telefonischen Umfrage unter 432 Menschen im Weinviertel haben sich 62 Prozent für ein generelles Verbot ausgesprochen, so Greenpeace. "Die Debatte in den vergangenen Monaten im Weinviertel und die Umfrageergebnisse machten deutlich: Die Bevölkerung will kein Schiefergas, sondern eine Wende hin zu 100 Prozent sauberen Energien, forderte Greenpeace-Sprecher Jurrien Westerhof laut Aussendung.