Eisenstadt

Erstellt am 03. November 2016, 06:00

von BVZ Redaktion

Fachtagung analysierte Wege zur Integration. Fachtagung zur Integration von Flüchtlingen. Innenministerium präsentiert gemeinnützige Arbeiten für Asylwerber.

Tagung. Koordinator Dietmar Baurecht, IV-Präsident Georg Kapsch, Landesrätin Astrid Eisenkopf, AMS-Geschäftsführerin Helene Sengstbratl und RMB-Geschäftsführer Harald Horvath (v.l.) in der Wirtschaftskammer.  |  BVZ, Mädl

Eine breit aufgestellte Fachtagung beschäftigte sich in der Wirtschaftskammer Eisenstadt mit Wegen zur Integration von Flüchtlingen. Der Tenor der von Sozialpartnern, Industriellenvereinigung (IV), Land, AMS und Flüchtlingsorganisationen geführten Diskussion: Integration könne nur über Bildung, Sprache und Arbeit funktionieren.

In seiner Rede betonte der Präsident der IV Österreich, Georg Kapsch, dass man seit Jahren für einen raschen Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt eintrete. Es gehe nicht darum, „billige Arbeitskräfte“ zu bekommen, so Kapsch: „Wir wollen helfen.“ Seitens des AMS setzt man auf Kooperationen mit heimischen Unternehmen und spezielle Arbeitstrainings.

In der Vorwoche präsentierte das Innenministerium auch eine Liste mit 32 gemeinnützigen Tätigkeiten, die von Asylwerbern ausgeübt werden können. So soll es Flüchtlingen unter anderem ermöglicht werden, als Schülerlotsen, in der Landschaftspflege oder in Krankenhäusern tätig zu werden.