Erstellt am 12. April 2013, 12:39

Photovoltaik-Förderaktion mit 36 Mio. Euro. Am Freitag fiel der Startschuss für die Photovoltaik-Förderaktion des Klima- und Energiefonds. Bis 30. November 2013 stehen 36 Mio. Euro zur Verfügung.

"Damit können rund 24.000 neue Anlagen gefördert werden. Zudem kommt ein neues, verbessertes Einreichmodell zum Einsatz", erklärte Umweltminister Berlakovich. Mit der Förderung sei es in den letzten Jahren gelungen, 18.500 Anlagen zu installieren.

Als Folge des neuen Einreichmodells müssen Privatpersonen bereits ein baureifes Projekt mit Zählpunktnummer des Netzbetreibers vorweisen, um sich unter registrieren zu können. Ab diesem Zeitpunkt ist die Förderung reserviert. Für die Umsetzung stehen drei Monate zur Verfügung. Die Förderpauschale für Anlagen auf dem Dach beträgt 300 Euro pro kWpeak, für gebäudeintegrierte Lösungen 400 Euro pro kWpeak. Gefördert werden maximal 5 kWpeak.

Die abgelaufene Photovoltaik-Förderaktion hatte Ende des Vorjahres ein parlamentarisches Nachspiel, nachdem ein Rechnungshofbericht massive Kritik an Berlakovich geübt hatte. Der RH beanstandete, dass die vom Klima- und Energiefonds finanzierte Inseratenkampagne 2009 nicht zweckmäßig gewesen sei, weil es ohnedies große Nachfrage nach der Photovoltaikförderung gegeben habe. Der Minister begründete die Einschaltungen damit, dass es 2010 mehr Geld für Photovoltaik gegeben habe man diese Förderung deswegen beworben habe. Zudem habe man mit der Information den Ärger jener Menschen, die 2009 keine Förderung erhalten haben, "kanalisieren" wollen.