Erstellt am 26. Mai 2011, 14:02

"Pickerl"-Fristen: Burgenland-Landtag für einheitliche Lösung. Für eine Anpassung der Fristen bei der §57a-Überprüfung von Motorrädern an jene bei Pkw - bei Neuwagen ist das "Pickerl" erstmals nach drei Jahren Pflicht, beim Kauf eines Zweirads von Beginn an jedes Jahr - hat sich am Donnerstag einstimmig der Burgenländische Landtag ausgesprochen.

 |  NOEN
Der Motorradclub "Red Biker" hatten sich mit diesem Anliegen an den SPÖ-Klub gewandt, der gemeinsam mit der ÖVP einen Entschließungsantrag einbrachte.

Die derzeitige Regelung sei "unlogisch und unfair", erklärte SP-Verkehrssprecher Günter Kovacs. Was für Autos verantwortbar sei, müsse auch für Motorräder verantwortbar sein. Ein Pkw-Lenker komme innerhalb von drei Jahren auf eine durchschnittliche Fahrleistung von 49.800 Kilometern.

   Dass Biker mit rund 4.900 gefahrenen Kilometern jährlich zur Überprüfung müssten, während ein Autofahrer bis zur ersten Begutachtung das Zehnfache zurücklege, sei völlig unlogisch. Allein im Burgenland seien von den unterschiedlichen Fristen rund 25.000 Motorrad-, Moped- und Mofafahrer betroffen.

   Zu Beginn der Sitzung gedachte der Landtag des am Mittwoch im 72. Lebensjahr verstorbenen SPÖ-Politikers Matthias Achs. Achs war 29 Jahre Bürgermeister der Gemeinde Gols. In seiner politischen Laufbahn gehörte er als Abgeordneter dem Nationalrat sowie dem Bundesrat und dem Burgenländischen Landtag an. Sein besonderes Engagement galt dem Zivilschutzverband, dessen Vorsitz er im Burgenland knapp 30 Jahre innehatte.