Erstellt am 06. Juni 2012, 00:00

Plus für Partnertankstellen. MEHR UMSATZ / Die Partnerbetriebe des Landes verzeichnen ein massives Umsatzplus. Obwohl manche gar nicht billiger sind.

 |  NOEN

VON DORIS SEEBACHER

Wirtschaftskammer und Tankstellenbesitzer zeigen sich relativ zufrieden mit der Regelung, dass die ehemaligen Landestankstellen nun von privaten Partnern betrieben werden. „Manchmal sind diese Kooperationspartner sogar um einige Cents teurer als andere Tankstellen“, so Bernhard Dillhof von der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Burgenland. Trotzdem könnten laut Dillhof Tankstellen heutzutage ohne Zusatzangebote wie Shop, Gasthaus, Waschstraße oder Reifenservice kaum überleben. „Ein Cent pro Liter ist die Spanne, die dem Tankstellenbetreiber beim Spritverkauf übrig bleibt“, so Dillhof. Konkurse habe es zwar noch keine gegeben, aber der Treibstoffabsatz sei in den letzten Jahren rückläufig gewesen.

Leise Kritik gibt es trotzdem noch über die „Einmischung des Landes“ in den Markt. „Die Pächter profitieren von der Werbung und der Aufschrift Landestankstelle“, findet Dillhof ungerecht gegenüber den anderen Tankstellenbetreibern. Er würde sich vom Land Unterstützung für alle Tankstellenbetreiber wünschen.

Umsatzplus von bis zu 100 Prozent

Laut Landesrat Helmut Bieler dürfen diese Partnerbetriebe, die sich nun „Initiative billig tanken im Burgenland“ nennen, nach wie vor mit dem Zusatz „Landestankstellen“ werben. Wie sieht die Vereinbarung aber mit dem Land genau aus? „Es gibt keinerlei finanzielle Gegenleistung. Die Partnerbetriebe profitieren von einem höheren Umsatz und wir davon, dass die Leute billiger tanken können“,so Bieler. „Der Umsatz ist um 50 bis 60 Prozent gestiegen, bei manchen sogar um das Doppelte“, so Bieler.

Insgesamt gibt es im Burgenland derzeit etwa 150 Tankstellen, die Anzahl ist über die letzten Jahre konstant geblieben.