Erstellt am 11. November 2011, 11:02

Porr-Baukonzern mit kräftigem Auftrags-Plus. Der börsenotierte Baukonzern Porr hat im dritten Quartal sein Auftragsvolumen massiv aufgestockt.

 Der Auftragseingang, der im Halbjahr nur leicht gestiegen war, kletterte bis Ende September um 36,6 Prozent auf 2,404 Milliarden Euro. Der Auftragsbestand, der Ende Juni noch leicht unter Vorjahr gelegen war, wuchs um 13,8 Prozent auf 2,736 Milliarden Euro, geht aus dem Quartalsbericht hervor.

Gewachsen ist Porr zuletzt vor allem im Ausland: Während der Auftragsbestand im Inland in den neun Monaten um 0,3 Prozent auf 1,277 Milliarden Euro schrumpfte, stieg er außerhalb Österreichs um 29,9 Prozent auf 1,459 Milliarden Euro. Die neuen Order verdoppelten sich im Ausland sogar auf 1,068 Milliarden Euro, während sie im Inland bis Ende September mit 1,336 Milliarden Euro nur um 7,6 Prozent über Vorjahr lagen. Die Produktionsleistung des Konzerns wuchs um 3,8 Prozent auf 2,117 Milliarden Euro, dabei im Inland um 2,7 Prozent auf 1,334 Milliarden Euro und im Ausland um 5,8 Prozent auf 782 Millionen Euro.

Während sich die Heimmärkte Österreich, Deutschland, die Schweiz, Polen und Tschechien positiver entwickelten, zeigten sich die Kernmärkte der Porr (CEE/SEE) angesichts der schwierigen Marktsituation sehr heterogen, heißt es im Quartalsbericht. Vor allem die Märkte Ungarn und Slowakei seien weiter schwer von der Krise betroffen, während sich in Serbien und Bulgarien bereits neue Geschäftsmöglichkeiten ergeben würden. In diesen Ländern bearbeite Porr verstärkt jene Sparten, die trotz Krise eine gute Nachfragesituation verzeichnen - Infrastruktur, Umwelttechnik und Energie. Auf den internationalen Märkten konzentriert sich Porr derzeit auf die Sondierung von Möglichkeiten in der GUS-Region sowie Katar und Oman.