Erstellt am 20. März 2013, 13:28

Preis heimischer Export-Weine auf Allzeit-Hoch. Die heimischen Winzer haben 2012 laut Österreichischem Wein Marketing (ÖWM) einen historischen Rekorderlös von 132,2 Mio. Euro erzielt. Die Gesamtexportmenge betrug 47,7 Mio. Liter.

Die Steigerungen liegen damit jeweils bei rund 5 Prozent gegenüber 2011. Das weisen die Exportzahlen der Statistik Austria aus. Der Durchschnittspreis je Liter Exportwein kletterte auf das Allzeit-Hoch von 2,79 Euro.

Der Grundstein für den Export-Rekorderlös liegt laut ÖWM in der positiven Entwicklung der Flaschenweinexporte und der derzeit signifikant niedrigen Fassweinzahlen, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. 2002 wurde noch knapp dreimal mehr Fasswein (55 Mio. Liter) als Flaschenwein (19,5 Mio. Liter) exportiert. Zehn Jahre später, also im Vorjahr, wurde fünfmal mehr Flaschenwein (40 Mio. Liter) als Fasswein (7,2 Mio. Liter) exportiert.

So kam es zu starken Verschiebungen in den einzelnen Preisklassen - weg von Billigweinen hin zu Preis-Leistungssegmenten zwischen 3 und 6 Euro. Preiseinstiegssegmente werden demnach zunehmend von Weinen aus Italien und Spanien gedeckt.

ÖWM-Geschäftsführer Willi Klinger freute sich, dass "Österreichs Winzer 2012 endlich auch im wichtigsten Exportmarkt Deutschland signifikant zulegen konnten". Die Ausfuhren ins wichtigste Wein-Exportland Österreichs - 57,47 Prozent aller Exporte gingen im Vorjahr ins große Nachbarland - stiegen im Vergleich von 2011 zu 2012 von 71,87 Mio. Euro auf 75,96 Mio. Euro. Mini-Wermutstropfen: Der Durchschnittspreis je Liter sank um einen Cent auf 2,19 Euro.

Der komplette Durchschnittspreis je Liter kraxelte von 2011 auf 2012 aber von 2,77 Euro auf 2,79 Euro. Zum Vergleich: 2002 betrug der erzielte Durchschnittspreis pro Liter Exportwein nur 0,80 Euro.