Erstellt am 11. Oktober 2013, 11:39

Prekäre Arbeitsverhältnisse nehmen zu. Einkommen, von dem sich die eigene Existenz nicht bestreiten lässt, keine oder schlechte Sozialversicherung und ein unsicheres Beschäftigungsverhältnis, das befristet oder jederzeit kündbar ist: Prekäre Arbeitsverhältnisse nehmen zu.

Sie dringen zunehmend auch in die Mitte der Gesellschaft vor, erklärte Jörg Flecker, Professor für Allgemeine Soziologie an der Universität Wien.

"Zentral für den Zusammenhalt, wird brüchig"

"Erwerbsarbeit ist zentral für den Zusammenhalt in einer Gesellschaft bzw. die Integration in eine Gesellschaft. Dieser Bereich wird aber durch die fortschreitende Prekarisierung zunehmend brüchig", so Flecker, der am Montag seine Antrittsvorlesung halten wird.
 
"Heute ist die Prekarisierung vom Rand der Gesellschaft in die Mitte vorgerückt. Oft sind Hochqualifizierte betroffen, die noch vor 20 oder 30 Jahren sicher mit einem langfristigen Arbeitsplatz und einer guten Bezahlung rechnen konnten", sagte Flecker.

Journalisten, Kreative und Wissenschafter oft betroffen

Oft prekäre Bereiche sind nicht nur das Reinigungs- oder Baugewerbe, sondern etwa auch der Journalismus und die Kreativwirtschaft sowie der Wissenschaftsbetrieb. Die Gleichsetzung von hoher beruflicher Qualifikation mit guter gesellschaftlicher Integration und Teilhabe sei brüchig geworden, erklärte der Soziologe.
 
Problematisch wird es vor allem dann, wenn Menschen in der gleichen Tätigkeit mit der gleichen Qualifikation unterschiedlich behandelt und auch bezahlt werden. Vielfach leisten Arbeitnehmer in prekären Verträgen - etwa der Scheinselbstständigkeit - in der Hoffnung auf ein sicheres Arbeitsverhältnis besonders viel. "Da stößt dann das Leistungsprinzip als Legitimationsgrundlage unserer Gesellschaft an seine Grenzen", meinte Flecker.

Deregulierung der Arbeit als möglicher Erklärungsansatz

Erklärungsansätze für die zunehmende Prekarisierung gibt es viele: Teil des Problems kann etwa die Deregulierung der Arbeit sein, die flexiblere und leichter kündbare Arbeitsverhältnisse erlaubt. In Österreich trifft das jedoch nicht in dem Umfang anderer europäischer Länder zu.