Erstellt am 19. Juni 2012, 01:53

Prozess der BayernLB gegen Ex-Vorstände beginnt. Vor dem Landgericht München beginnt am Dienstag der Schadenersatzprozess gegen den kompletten ehemaligen Vorstand der BayernLB.

Die Landesbank wirft den acht früheren Top-Managern grobe Pflichtverletzungen beim Kauf der Kärntner Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) vor. Der Deal brachte der BayernLB einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro ein. Gefordert werden 200 Millionen Euro Schadenersatz.

Die BayernLB fordert 200 Millionen Euro Schadenersatz. Unter der Leitung des damaligen Vorstandschefs Werner Schmidt hatte die BayernLB die HGAA im Jahr 2007 gekauft, obwohl bekannt war, dass die Bank Probleme hatte.

Das Gericht hatte für den Prozessbeginn eigentlich das persönliche Erscheinen der Ex-Vorstände im Gerichtssaal angeordnet, die Männer ließen sich aber entschuldigen und dürfen dem Prozess fernbleiben.