Erstellt am 25. Juni 2014, 12:01

von Werner Müllner

Raiffeisen legt Bilanz. 3,1 Millionen Euro wurden im Geschäftsjahr 2013 von der Raiffeisen Landesbank Burgenland erwirtschaftet.

Zufrieden. Generaldirektor Rudolf Könighofer: »Wir werden den eingeschlagenen Weg auch 2014 weiter beschreiten.« Foto: Müllner  |  NOEN, MUELLNER Werner
Ein für das Bankgeschäft schwieriges Umfeld – ein kaum wahrnehmbares Wachstum des Bruttoinlandsproduktes, eine nach wie vor schwache Konjunktur und ein weiterhin sehr niedriges Zinsniveau - haben auch im Jahresabschluss 2013 der Raiffeisenlandesbank Burgenland ihre Spuren hinterlassen.

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konnte Generaldirektor Rudolf Könighofer ein beachtliches Jahresergebnis 2013 präsentieren.

Zuversicht: „Werden die ambitionierten Ziele erreichen“

2013 konnte ein Jahresgewinn in der Höhe von 3,1 Millionen Euro erwirtschaftet werden. „Wir werden den eingeschlagenen Weg auch 2014 weiter beschreiten und sind zuversichtlich, dass wir aufgrund des hohen Kundenvertrauens und des Engagements unserer Mitarbeiter die ambitionierten Ziele erreichen werden“, blickte Könighofer zuversichtlich in das Jahr 2014.

Zu den Filialschließungen erklärte Könighofer sinngemäß, dass dort Konsequenzen gezogen wurden, wo die Kunden die Bank nicht mehr brauchten und nicht mehr frequentierten. Raiffeisen betreibt nach wie vor 60 Prozent aller burgenländischen Bankfilialen.