Erstellt am 22. Juni 2012, 00:42

Ratingagentur Moody's stufte 15 Banken herunter. Die Ratingagentur Moody's hat vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise zu einem Rundumschlag gegen die Großbanken ausgeholt.

Sie stufte am späten Donnerstag insgesamt 15 Kreditinstitute mit einem weltweiten Kapitalmarktgeschäft herab. In der Erklärung wurden fünf amerikanische, drei französische, zwei Schweizer, drei britische, eine kanadische und eine deutsche Bank genannt.

In Europa waren neben der Deutschen Bank die Institute Credit Suisse, UBS, HSBC, Barclays, Royal Bank of Scotland, BNP Paribas, Credit Agricole und Societe Generale betroffen, In den USA traf es JPMorgan, Morgan Stanley, Citigroup, Bank of America, Goldman Sachs, in Kanada die Royal Bank of Canada.

Im schlimmsten Fall ging es gleich drei Bonitätsnoten nach unten. Das traf allerdings nur auf die Credit Suisse zu, die von der zweitbesten Bewertung "Aa1" auf ein noch gutes "A1" abrutschte. Bei der Deutschen Bank ging es um zwei Stufen runter von einem guten "Aa3" auf ein befriedigendes "A2".

Laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA senkte Moody's die Bewertung der größten US-Banken Goldman Sachs von "Aa3" auf "A2", JPMorgan von "Aa1" auf "Aa3", Morgan Stanley auf "A1" auf "A3", Bank of America von "A2" auf "A3" und der Citigroup von "A3" auf "Baa2". Letztere lag damit nur noch knapp über Ramschniveau.

Die abgestuften Banken seien in besonderer Weise den Risiken und der Volatilität des Kapitalmarkts ausgesetzt, erklärte der zuständige Moody's-Experte Greg Bauer in New York. Er betonte allerdings, dass die Häuser auch Geschäfte besäßen, die stabilisierend wirkten. "Diese Aktivitäten können bedeutende 'Schock-Absorber' sein."

Eine schlechtere Kreditwürdigkeit kann die Aufnahme von frischem Geld erschweren und verteuern. Allerdings gibt es keinen Automatismus. Die stark am Kapitalmarkt aktiven Großbanken mussten bereits Gewinnrückgänge wegen der Schuldenkrise verdauen.