Erstellt am 04. Juli 2012, 11:16

Red Bull baut Vorsprung als teuerste Marke aus. Red Bull hat ihren Vorsprung als wertvollste Marke in Österreich weiter ausgebaut. Laut der jüngsten Markenwertstudie des European Brand Institute ist der Energydrink-Hersteller, an dem Didi Mateschitz mit 49 Prozent beteiligt ist, mit 13,9 Mrd. Euro die teuerste heimische Unternehmensmarke.

Auf Platz zwei folgt der Tiroler Kristallkonzern Swarovski mit 3,7 Mrd. Euro. Der Markenwert von Swarovski verringerte sich um 3,1 Prozent. Erstmals unter den Top-10 vertreten ist der Mineralölkonzern OMV mit einem Markenwert von 1,2 Mrd. Euro. Dagegen ist die Vienna Insurance Group (VIG) aus der Rangliste der zehn wertvollsten Austro-Marken hinausgefallen.

In Summe haben sich die Werte der zehn teuersten heimischen Unternehmensmarken gegenüber dem Vorjahr um gut 1 Mrd. auf 32,7 (2011: 33,8) Mrd. Euro verringert. Während sich fünf der Top-Marken verteuerten, verloren vier an Wert. Die deutlichsten Einbußen mussten Telekom Austria/A1, Raiffeisen und Erste Bank mit jeweils zwischen 600 und 700 Mio. Euro Wertverlust hinnehmen.

Am kräftigsten zulegen konnten neben Red Bull (+528 Mio. Euro) die ÖBB (+139 Mio. Euro) und der Glücksspielkonzern Novomatic (+95 Mio. Euro). Prozentmäßig konnten die ÖBB mit 10,1 Prozent gefolgt von Novomatic mit 4,3 Prozent und Red Bull mit 3,9 Prozent am stärksten zulegen. Die Novomatic-Gruppe zeigt seit neun Jahren jährliche Zugewinne und hat Raiffeisen vom vierten Platz verdrängt.