Erstellt am 15. November 2011, 15:00

Reform der Lehrlingsförderung beschlossen. Die Reform der Lehrlingsförderung ist fix. Am Dienstag wurde im Ministerrat das neue Berufsausbildungsgesetz (BAG) beschlossen, mit dem ab 2012 neue Schwerpunkte in der Lehrlingsförderung gesetzt werden können. Damit sollen vor allem die Ausbildungsabbrüche reduziert werden.

"Angesichts des demografischen Wandels und des Fachkräftebedarfs der Betriebe wollen wir neue Zielgruppen für die Lehre erschließen und die Zahl der Ausbildungsabbrüche langfristig halbieren", betonte Wirtschafts- und Jugendminister Mitterlehner. Bis 2015 werde die Zahl der 15-Jährigen laut Prognosen um rund 15.000 zurückgehen. Daher sei es ein Gebot der Stunde, die Treffsicherheit bei der Lehrberufswahl und der weiteren Ausbildung zu erhöhen.

Im Rahmen eines Pilotprojekts werde daher 2012 ein neues Programm starten, das Lehrlinge und Ausbildungsbetriebe gezielt bei Problemen unterstützt. Zu den Schwerpunkten zählen Rechts- und Förderberatung, aber auch Mediation und Krisenintervention. Zusätzlich werden für zehn Zukunftsberufe (wie zum Beispiel Metalltechnik, Elektrotechnik, Chemielabortechnik, bautechnischer Zeichner) neue Leitlinien erstellt, die vor allem Betriebe, die erstmals Lehrlinge ausbilden, bei der Ausbildungsplanung unterstützen sollen.

Ein besonderer Fokus liege dabei auf der Unterstützung von Lehrlingen mit Migrationshintergrund und ihren Ausbildnern sowie auf von Migranten geführten Betrieben. Stärker unterstützt werden sollen auch Ausbildungsunternehmen, die Auslandspraktika von Lehrlingen forcieren. Ein weiteres Ziel ist die Qualitätssicherung bei den Lehrabschlussprüfungen.

Die BAG-Novelle ermöglicht dem Wirtschafts- und dem Sozialminister einvernehmlich neue Förderrichtlinien zu erlassen, mit denen allein im nächsten Jahr bis zu 11,5 Mio. Euro zielgerichtet und unbürokratisch für die Lehrlingsförderung eingesetzt werden können. Finanziert wird das Programm durch Umstrukturierungen der Lehrlingsförderung, die aus dem Insolvenzentgeltfonds gespeist wird.