Erstellt am 03. Oktober 2014, 14:33

Resetar: „Herbst und Winter werden heiß“. Im Westen starten die Ski-Openings, im Osten erfolgt der Herbst-Winterstart mit „Gans Burgenland“, den burgenländischen Genussfestivals sowie den Wein-Kulinarischen Events und dem „Thermenopening“.

Herbst- und Winteroffensive: Sonja Grapa vom Stadtmuseum Kremayrhaus Rust, Tourismusdirektor Mario Baier, Landeshauptmann Hans Niessl, Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar, Bürgermeister von Rust Mag. Gerold Stagl und Organisator der Genussmeile beim Gans Genussfestival Rust Christian Gartner bei der Pressekonferenz im Kremayrhaus in Rust.  |  NOEN, Amt der burgenländischen Landesregierung
„Herbst und Winter werden heiß im Burgenland“, betont Tourismuslandesrätin (und Präsidentin des Burgenland-Tourismus) Mag. Michaela Resetar. „Fast ein Viertel der jährlichen Übernachtungen fallen auf die Herbst- und Wintermonate, das zeigt uns wie wichtig die Herbstsaison für den Tourismus geworden ist.“

„Genuss-Liebhaber kommen im Burgenland voll auf ihre Kosten“

Resetar sieht allerdings „noch Potential. Mit Marketingoffensiven wie einem Herbst-Angebotsbeileger mit rund 740.000 Stück Auflage sowie Aktionen der Thermenwelt Burgenland und Wirtschaftskooperationen soll das Burgenland als Ganzjahresdestination forciert werden“.
 
Das Burgenland entwickele sich immer mehr zur Kulinarik- und Genussdestination und für viele Gäste ist es die Vielfalt an qualitativ hochwertigen Weinen und die pannonische Küche, die Grund dafür sind, Urlaub im Burgenland zu machen.

„Genuss-Liebhaber kommen im Burgenland voll auf ihre Kosten. Der Genusstourismus rund um den pannonischen Herbst, in Verbindung mit qualitätsvollem Natur- und Thermenangebot, ist ein Gästemagnet für unsere Gemeinden und Tourismusregionen“, freut sich die Tourismuslandesrätin.

„Burgenland als Alternative zum Skiwochenende positionieren“

Mit der Tourismusoffensive „Gans Burgenland“ und dem Thermenopening würden laut Resetar zwei Schwerpunkte im ganzen Burgenland gesetzt.

„Der Wettbewerb um den Gesundheitsgast ist enorm“, hält die Landesrätin fest. „Mit dem Winteropening in den Thermen und Wellnessbetrieben wollen wir das Burgenland als Alternative zum Skiwochenende positionieren.“