Erstellt am 14. Dezember 2012, 10:33

Risiken für die Finanzmarktstabilität bleiben hoch. Die Risiken für die Finanzmarktstabilität bleiben hoch, heißt es im aktuellen Finanzmarktstabilitätsberich der Oesterreichischen Nationalbank.

Der Konjunktureintrübung in Europa konnten sich auch Österreich sowie Ost- und Südosteuropa nicht entziehen, "was auch Auswirkungen auf den heimischen Bankensektor haben wird", stellte OeNB-Gouverneur Nowotny zum Bericht fest.

Die Fremdwährungskredite in Österreich gingen zwar zurück, der Bestand ist aber weiter hoch. Das stellt laut OeNB weiterhin einen Risikofaktor sowohl für die Kreditnehmer als auch für die Banken dar.

Die Notenbank appellierte neuerlich an die Banken, Profitabilität und Effizienz "nachhaltig" zu verbessern. Sie wurden weiterhin angehalten, ihre Eigenmittelausstattung auszubauen.