Erstellt am 07. März 2013, 12:30

Schiefer wird ab April neuer Alpine-CEO. Der neuerliche Wechsel an der Spitze des angeschlagenen Salzburger Baukonzerns Alpine ist fix: Arnold Schiefer, derzeit Mitglied im Vorstand bei Rail Cargo Austria (RCA), wird ab Anfang April neuer Chef des Konzerns.

Bei der Besetzung des Chefsessels habe man bewusst einen Österreicher ausgewählt, weil Österreich der Kernmarkt des Konzerns sei, so Konzernsprecher Johannes Gfrerer.

"Da ist es wichtig, dass der CEO im Land gut verankert ist und einen Namen auf dem Markt hat", sagte Gfrerer. "Das Geschäft in Österreich war immer profitabel." Die Bestellung Schiefers sei daher als "Signal an den Heimmarkt" zu betrachten.

Schiefers Aufgabe bei Alpine wird alles andere als einfach sein: Der Konzern schleppt kolportierte 600 Mio. Euro Schulden mit sich und erwirtschaftete 2012 einen Betriebsverlust von rund 300 Mio. Euro. Erst am vergangenen Sonntag hatten sich die Gläubigerbanken und die Republik, die über Kredithaftungen involviert ist, nach Marathonverhandlungen auf einen 30-prozentigen Schuldennachlass verständigt und so der Alpine eine Atempause verschafft. Ohne die Einigung wäre der Konzern am Montag wahrscheinlich zahlungsunfähig gewesen.

Schiefer löst den deutschen Sanierer Josef Schultheis ab, der erst Ende 2012 explizit als Restrukturierungsmanager geholt worden war. Dieser wird auch weiterhin laut Gfrerer seine Tätigkeit bei der Alpine ausüben.