Erstellt am 28. Januar 2012, 14:32

Schlecker verlor sechs Mio. Kunden. Die insolvente Drogeriekette Schlecker hat nach Erkenntnissen des Marktforschers GfK in den vergangenen fünf Jahren rund sechs Millionen Kunden verloren.

"Allein 2011 wanderten rund zwei Millionen Kunden ab", sagte GfK-Handelsexperte Wolfgang Adlwarth dem Magazin "Wirtschaftswoche". Rund 40 Prozent dieser Umsätze seien bei Drogeriemärkten wie dm oder Rossmann gelandet.

"Insgesamt erlebte Schlecker in den vergangenen Jahren einen drastischen Rückgang der Käuferreichweite", sagte Adlwarth. Vor einigen Jahren hätten noch 60 Prozent aller deutschen Haushalte mindestens einmal im Jahr bei Schlecker eingekauft, heute seien es nur noch 43 Prozent. Verantwortlich für den Kundenschwund seien vor allem die zahlreichen Geschäftsschließungen und das schlechte Image der Kette.

Die Drogeriemarktkette hatte am vergangenen Montag beim Amtsgericht Ulm Insolvenz angemeldet. Mit einem Planinsolvenzverfahren soll nun versucht werden, einen Großteil der gut 7.000 verbliebenen Schlecker-Filialen mit rund 30.000 Arbeitsplätzen in Deutschland zu retten.

Der Handelsexperte Manfred Hunkemöller hat unterdessen Schlecker geraten, künftig auf den bisherigen Markennamen zu verzichten. Zwar hätten aktuelle Verbraucheranalysen ergeben, dass Schlecker "eines der bekanntesten Handelsunternehmen Deutschlands" sei, der Ruf der Kette sei aber "für einen erfolgreichen Neustart sehr schwer belastet", sagte der Geschäftsführer des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zur Bewältigung der Krise empfahl er, auf den Markennamen IhrPlatz zu setzen.