Erstellt am 11. Juli 2011, 14:28

Schloss Schönbrunn verzeichnet Besucherplus. Wiens bedeutendste Touristenattraktion, das Schloss Schönbrunn, ist nach Rückgängen während der Krise wieder auf Rekordkurs. Mit 2,6 Mio. Eintritten 2010 liegt man wieder auf dem Niveau des bisher besten Jahres 2007. Im Vergleich zum Jahr 2009 bedeutet das ein Plus von 5 Prozent.

Noch besser lief es für die von den Schlossbetreibern verwalteten Räumlichkeiten in der Hofburg, wie es am Montag hieß.

Laut den beiden Geschäftsführern der Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft (SKB), Franz Sattlecker und Wolfgang Kippes, sind im Vorjahr mehr Leute gekommen als erwartet. Der Andrang sei wieder so groß wie vor den krisenbedingten Einbrüchen in den Jahren 2008 und 2009. Laut SKB eine mögliche Begründung für den Boom: Nach der konjunkturellen Erholung werden vorerst mehr Städtetrips und weniger größere Reisen gebucht.

Die SKB konnte im Vorjahr einen Gesamtumsatz von 34 Mio. Euro erzielen, wobei hier neben Tickets auch Shop-Erlöse und Einnahmen aus Vermietungen oder Verpachtungen einfließen. Das operative Ergebnis konnte um 10 Prozent auf 16 Mio. Euro gesteigert werden, wobei 5,8 Mio. Euro an Steuern sowie Zahlungen für Fruchtgenuss und Pacht an den Bund abgeführt wurden.

Das verdiente Geld wird auch in den kommenden Jahren in Sanierungen gesteckt. Derzeit voll im Laufen sind der Bau des neuen Besucherzentrums und die Restaurierung der Großen Galerie. Auch mit der Sanierung des sogenannten Millionenzimmers mit seinen Rosenholzvertäfelungen wurde bereits begonnen. Vor dem Start steht auch die Komplettsanierung des Palmenhauses im Schlosspark, die 9,2 Mio. Euro verschlingen wird.