Erstellt am 30. November 2011, 09:26

Schlumberger-Ergebnis reduzierte sich deutlich. Die Sektkellerei Schlumberger hat im ersten Halbjahr 2011/2012 (per Ende September) etwas mehr umgesetzt, aber deutlich weniger Gewinn gemacht als im Jahr davor. Das Betriebsergebnis ging im traditionell schwachen ersten Halbjahr auf 82.000 Euro (nach 570.000 Euro) zurück.

Im Vorjahr seien zudem einmalige Erträge aus Anlagenverkäufen und die Aktivierung eines Markenrechts in Höhe von nahezu 400.000 Euro enthalten gewesen, die es in diesem Jahr nicht gab, teilte das börsenotierte Unternehmen am Mittwoch ad hoc mit. Der konsolidierte Umsatz stieg leicht um 1,3 Prozent auf 96,3 Millionen Euro.

Die wichtigste Zeit des Jahres hat Schlumberger mit dem Weihnachts- und Silvestergeschäft noch vor sich, weshalb die vorliegenden Zahlen zum 30. September "keine Rückschlüsse auf die wahrscheinliche Umsatzhöhe und das Gruppenergebnis für das Geschäftsjahr 2011/2012 zulassen". Finanzvorstand Wolfgang Spiller rechnet für das gesamte Jahr mit einem Wachstum bei Absatz und Umsatz bei stabilem Ergebnis, wie er sagte.

In Österreich blieb der Umsatz der Schlumberger Wein- und Sektkellerei im Halbjahr mit 52,4 Millionen Euro (plus 0,65 Prozent) stabil. Auch in Deutschland gab es mit 29,9 Millionen Euro (minus 0,60 Prozent) keine großen Ausschläge nach oben oder unten. In den Niederlanden setzte Schlumberger in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres mit 13,9 Millionen Euro fast neun Prozent mehr um.

Per Ende September beschäftigte Schlumberger 213 Mitarbeiter, sechs weniger als im Vorjahr. Der Rückgang stamme im Wesentlichen aus Deutschland und hänge mit der Schließung von drei Weingeschäften Anfang des Jahres zusammen.