Erstellt am 20. Juli 2012, 13:02

Schneider neuer Chef der Westbahn-Mutter. Nach dem Abgang von Stefan Wehinger aus der Westbahn findet nun auch bei der Muttergesellschaft Rail Holding AG ein Führungswechsel statt. Der Aufsichtsrat der Rail Holding hat Clemens Schneider per 1. Oktober zum Alleinvorstand bestellt, teilte Rail Holding-Miteigner Strabag-Chef Haselsteiner mit.

Derzeit ist Schneider noch Finanzchef im Österreichischen Gewerkschaftsbund. Wehinger war im Juni als Rail Holding-Vorstand ausgeschieden. Übergangsweise hat Bernhard Angel die Funktion übernommen. Die Rail Holding soll sich mit strategischen Themen befassen, operativ wird die Westbahn nach dem Abgang des Mitgründers und ersten Geschäftsführers Wehinger nun von Erich Forster geführt. An der Rail Holding halten die Haselsteiner Familienprivatstiftung und die französische Staatsbahn SNCF nun jeweils 35 Prozent. Der Anteil der schweizerischen Augusta Holding stieg durch das Adieu Wehingers auf 30 Prozent.

Schneider (48) ist derzeit ÖGB-Finanzchef. Er war einer von fünf Kandidaten für den Vorstandsposten. Der aus Wien stammende Schneider, studierter Betriebswirt, war vor seiner Tätigkeit beim Gewerkschaftsbund unter anderem für die Citibank, die Deutsche Bank und die Bank Austria tätig. Dann folgten Tätigkeiten als Finanzvorstand von zwei Magic Life Gesellschaften und der Job als Geschäftsführer der Zürcher ACT AG bzw. Anteilsverwaltung Pontes AG. Seit 2005 ist Schneider, Sohn des langjährigen Creditanstalt-Vorstands Rudolf Schneider, im ÖGB, wo er seit 2007 Finanzchef und Vorstandsmitglied ist.