Erstellt am 09. Juni 2016, 18:28

Siegendorf setzt auf E-CarSharing. Der Gemeinde Siegendorf im Bezirk Eisenstadt ist eine gute Ökobilanz wichtig: Sie setzt nun auch im Bereich Verkehr ein Zeichen. Seit Donnerstag können die Bürger des Orts auch von E-CarSharing profitieren und einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Pius Wutschitz; Energie Burgenland Service GmbH Geschäftsführer Ing. Thomas Torda; OAR Martin Budavari, Energie Burgenland Vorstandsvorsitzender Mag. Michael Gerbavsits, Bürgermeister Mag. Rainer Porics (v.l.n.r.). Foto: Energie Burgenland  |  NOEN, Energie Burgenland
In Siegendorf wird Zukunft gelebt. Mit dem Projekt CarSharing besteht die Möglichkeit für notwendige Bedarfsfahrten, die nicht täglich anfallen, ein Elektroauto zu nutzen. Das Auto steht vor dem Gemeindeamt Siegendorf und kann von den Bürgern nach einmaliger Registrierung unter www.energieburgenland.at/carsharing oder beim Gemeindeamt verwendet werden.

Nach Anmeldung bekommt man eine Energie Burgenland-Mobilitätskarte, die man zum Aufsperren und zukünftig zum Tanken benötigt. Auch eine neue Ladestation wurde von der Energie Burgenland errichtet. Dort kann bis Ende 2016 sogar gratis getankt werden.

Die Kosten für die Nutzung eines CarSharing-Autos sind gering. Die monatliche Mindestgebühr beträgt 14,40 Euro und beinhaltet eine Nutzung von 4 Stunden. Für jede weitere Stunde fällt eine Gebühr von 3,60 Euro pro Stunde an, unabhängig von der zurückgelegten Kilometeranzahl. Das Elektrofahrzeug ist bei einem Selbstbehalt von 350 Euro zudem vollkaskoversichert.

„Gemeinsam mit der Energie Burgenland ist es uns gelungen ein umweltfreundliches und flexibles Mobilitätskonzept umzusetzen. Mit diesem Schritt leisten wir einen Beitrag für ein nachhaltig sauberes Burgenland und bieten jenen Bürgern, die nicht täglich ein Fahrzeug benötigen, ein kostengünstiges Mobilitätskonzept“, freut sich Bürgermeister Rainer Porics.

„Für uns ist Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie. Deshalb engagieren wir uns im ökologisch sinnvollen Mobilitätsmanagement und haben in den Gemeinden Neusiedl, Frauenkirchen, Purbach, Siegendorf und Hornstein ein Elektrofahrzeug und die notwendige Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Wir selber haben 19 Elektrofahrzeuge im betriebseigenen Fuhrpark im Einsatz und sind von der Zukunft der E-autos überzeugt“, betont Vorstandsvorsitzender Michael Gerbavsits.