Erstellt am 10. Oktober 2013, 09:58

Simandl laut Gutachten bedingt vernehmungsfähig. Der frühere BEGAS-Chef Rudolf Simandl ist laut einem Gutachten "in eingeschränktem Umfang" einvernahmefähig. Das berichteten Medien am Donnerstag.

Angeschlagen: Rudolf Simandl kann laut Gutachten erst in Monaten einvernommen werden.  |  NOEN, Foto: BVZ
Die Staatsanwaltschaft habe den Neurologen und Psychiater Wolfgang Soukop mit der Erstellung eines Gutachtens über die Vernehmungsfähigkeit Simandls beauftragt. Dieses liege seit 3. Oktober vor.

Einvernahme sollte nicht länger als 30 Minuten dauern

Gegen den Manager wird wegen des Verdachts der Untreue und der Abgabenhinterziehung ermittelt. Die Einvernahme sollte nicht länger als 30 Minuten dauern, werde im Gutachten festgestellt. Allenfalls sei Simandl auch in der Lage, die Fragen binnen einer angemessenen Frist auch schriftlich zu beantworten.

Laut Berichten soll sich der frühere BEGAS-Vorstand, für den die Unschuldsvermutung gilt, auch zu gegen ihn gerichteten Vorwürfen geäußert und diese bestätigt haben.