Erstellt am 16. August 2011, 15:02

Sparbuch beliebteste Anlageform der Österreicher. Das Sparbuch bleibt die beliebteste Anlageform der Österreicher. 63 Prozent wollen in den nächsten zwölf Monaten Geld aufs Sparbuch legen, 55 Prozent zahlen auf ein Bausparbuch ein, wie eine vom Marktforschungsinstitut Integral im Auftrag der Erste Bank durchgeführte Umfrage im zweiten Quartal ergab.

Das Sparbuch bleibt die beliebteste Anlageform der Österreicher. 63 Prozent wollen in den nächsten zwölf Monaten Geld aufs Sparbuch legen, 55 Prozent zahlen auf ein Bausparbuch ein, wie eine vom Marktforschungsinstitut Integral im Auftrag der Erste Bank durchgeführte Umfrage im zweiten Quartal ergab. Demnach werden im Jahr 5.670 Euro veranlagt, worin auch bereits laufende Verträge enthalten sind.

Im ersten Quartal hatten die 1.000 Befragten über 14 Jahre angegeben, in den nächsten zwölf Monaten 5.460 Euro zur Seite legen zu wollen. 62 Prozent gaben an, auf ein Sparbuch einzahlen zu wollen, Bausparverträge wurden von 58 Prozent genannt. In Lebensversicherungen wollen unverändert 40 Prozent einzahlen. Auffällig im Vergleich zum ersten Quartal sind Gold und Immobilien: Wollten Anfang des Jahres noch 8 Prozent in Gold anlegen, so sind es jetzt 11 Prozent, Immobilien legten von 11 auf 13 Prozent zu.

Die Anzahl jener, die größere Anschaffungen planen, bleibt mit 31 Prozent gleich. 14 Prozent wollen ihre erhöhten Ausgaben mittels Kredit finanzieren, wobei die durchschnittliche geplante Kredithöhe aber von 70.200 auf 62.000 Euro gesunken ist. Zum Thema Inflation äußern sich die Österreicher so: 30 Prozent sehen sie auf die nächsten zwölf Monate etwa gleich wie heute, 61 Prozent fürchten eine Steigerung und 9 Prozent erwarten, dass sie sinken wird.