Erstellt am 24. Januar 2012, 14:54

Sparstrumpf derzeit attraktiver als Wertpapiere. Die heimischen Sparer und Anleger sind verunsichert und bunkern ihr Geld inzwischen lieber unverzinst zu Hause "im Sparstrumpf" als es in Wertpapiere zu investieren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine GfK-Umfrage. Die Mehrheit der Österreicher vertraut aber noch in die Einlagensicherung: Trotz niedriger Zinsen ist das Sparbuch wieder das beliebteste Anlageprodukt.

Das Interesse an Gold ist nach wie vor überdurchschnittlich hoch, aber etwas zurückgegangen. An Attraktivität verloren haben Produkte, die zwar höhere Erträge bieten, aber mit Kapitalbindung einhergehen - wie Lebensversicherungen oder die Pensionsvorsorge mit staatlicher Förderung.

Die Rangliste der beliebtesten Sparformen lautet: Sparbuch (46 Prozent), Bausparvertrag (43 Prozent), Eigentumswohnung/Haus (23 Prozent), Grundstücke (19 Prozent), Lebensversicherung (19 Prozent) und Gold (18 Prozent).

In Krisenzeiten sind konservative Sparformen üblicherweise auf dem Vormarsch. "Die Österreicher haben im Moment wenig Vertrauen in die Kapitalmärkte und möchten sich alle Optionen offenhalten - vor allem jene, das Geld bei Bedarf schnell zu beheben, wenn es benötigt wird", so GfK-Finanzmarktexpertin Sonja Buchinger.