Erstellt am 01. August 2013, 06:00

Spital: Überprüfung. Krankenhaus Oberwart / Landesimmobilien-Firma BELIG soll Kontrolle über das 100 Millionen-Euro-Projekt der KRAGES übernehmen.

Das wird das neue Krankenhaus. Laut einem Gutachten ist in Oberwart auch Platz für die KRAGES-Direktion. Der Umzug gilt als günstigste Lösung.  |  NOEN
Von Bettina Eder

BURGENLAND / Kolportierte 100 Millionen Euro will das Land in die Generalsanierung des Krankenhauses Oberwart stecken. Ein Megaprojekt, mit Um- und Zubau, das seit drei Jahren läuft und bei dem man sich – auch angesichts vieler negativ Beispiele in der Branche, wie etwa dem Wiener AKH – keine Fehler leisten will.

Nun wurde auf der dringlichen Generalsversammlung der KRAGES, der Burgenländischen Krankenanstalten-Ges.m.b.H, die Einbindung der BELIG beschlossen. Diese 2004 zur Verwaltung der Landesimmobilien gegründete GmbH soll die KRAGES kontrollieren und vor allem ein Auge auf die Einhaltung der Finanzen des Bauprojektes haben. Keine Freude mit der neuen Kontrollinstanz soll KRAGES-Geschäftsführer Hannes Frech haben, er betont jedoch: „Es ist ja nichts Böses, den einen oder anderen von draußen hereinzulassen.“

Vonseiten der BELIG will man derzeit nur einen Beschluss der Generalversammlung, der ihre Einbindung empfiehlt, bestätigen: „In welcher Form ist noch nicht klar.“ Zudem sei man dann natürlich dem eigenen Eigentümer, dem Land, bzw. dem Aufsichtsrat, verpflichtet. Unterlagen vom Bau lägen bereits vor.