Erstellt am 28. Dezember 2012, 13:44

SPÖ Burgenland zog positive Arbeitsmarkt-Bilanz. Die burgenländischen Sozialdemokraten haben am Freitag in Eisenstadt Arbeitsmarkt-Bilanz gezogen. Als "Feierstunde" nannte Klubobmann Christian Illedits den Durchbruch der 100.000-Beschäftigten Marke im Sommer.

 |  NOEN, Essilor/Augenoptikermeister
Ebenfalls als Erfolg verbuchten Illedits und Landesgeschäftsführer und Arbeitsmarktsprecher Robert Hergovich die Reform der Pendlerpauschale. Nun wolle man eine Lohnsteuersenkung anpeilen. "Da wollen wir 2013 Druck auf Bundesebene machen - wir wollen Fairness am Arbeitsmarkt und auch beim Steuersystem", so der Klubobmann.

Thema bei der Bilanz-Pressekonferenz waren auch Lohndumping-Sünder. Ihnen soll es im nächsten Jahr an den Kragen gehen. Sie werden bei öffentlichen Ausschreibungen künftig ausgeschlossen und müssen Strafe zahlen. "Für jeden muss klar sein: Wenn man sich nicht an die Spielregeln hält, dann spielt man künftig nicht mehr mit", erklärte Hergovich. Die juristische Formulierungen dazu seien bereits fertig. Ab 2013 soll diese auch angewendet werden.

Hergovich forderte in Bezug auf Lohndumping außerdem mehr Kontrollen - auch an Wochenenden, Feiertagen und am Abend. Denn Lohn- und Sozialdumping finde nicht "zwischen 8 und 16 Uhr statt", hielt der SP-Landesgeschäftsführer fest.