Erstellt am 28. Dezember 2011, 12:59

Sprit war heuer deutlich teurer als im Vorjahr. Benzin und Diesel waren im zu Ende gehenden Jahr im Durchschnitt so teuer wie noch nie, rechnet der Autofahrerclub ÖAMTC vor.

Mit 1,343 Euro für den Liter Diesel und 1,379 Euro für den Liter Superbenzin im Jahresdurchschnitt mussten die Österreicher für Kraftstoffe noch nie so tief in die Tasche greifen, sagte der ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober.

Das Preisniveau bei Diesel lag damit um 18,6 Prozent über dem Vorjahr, bei Benzin um 13,2 Prozent. Ohne die Mineralölsteuer-Erhöhung Anfang des Jahres ("CO2-Abgabe") wären die Preise noch immer um satte 9,3 beziehungsweise 13,3 Prozent gestiegen, sagt Grasslober.

Der Tagesdurchschnittspreis für Superbenzin erreichte mit 1,441 Euro je Liter im Mai dieses Jahres einen neuen Höchststand. Der Mai war generell für alle Superbenzin-Käufer auch der teuerste Monat dieses Jahres. Bei Diesel kratzten die Preise im November an den bisherigen Höchstständen von 2008. Der billigste Spritmonat war den ÖAMTC-Aufzeichnungen zur Folge für Diesel und Superbenzin der Jänner. Die Rohölpreise (OPEC Korb) lagen in diesem Jahr abgesehen von zwei Monaten stets über der 100 Dollar-Marke und markieren mit rund 107 Dollar je Barrel als Jahresdurchschnittswert ein neues Allzeithoch, das erstmals über 100 Dollar je Barrel liegt.

Aktuell liegen die Preise für Diesel und Superbenzin im Schnitt bei 1,376 Euro. Die Mitte November entstandene Preisdifferenz zu Ungunsten des Diesels hat sich damit egalisiert. "Wobei die internationalen Märkte derzeit bereits wieder für einen Dieselpreis unter dem Superpreis sprechen würden", zeigt der ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte auf.