Erstellt am 25. Juli 2012, 16:56

Strabag-Gewinnwarnung nach unten revidiert. Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE hat seine Gewinnerwartung für das für 2012 zurückgenommen. Nach neuesten Erkenntnissen sei das Ziel eines operativen Konzernergebnisses (EBIT) von 300 Mio. Euro nur noch zu rund zwei Dritteln erreichbar, so das Unternehmen.

Verantwortlich seien dafür u.a. die "verzögerte Behandlung von Nachträgen bei Aufträgen der öffentlichen Hand in Mittel- und Osteuropa, insbesondere in Polen, ferner die vorsichtige Bewertung einiger Bauvorhaben sowie der ruinöse Preiskampf im Baustoffgeschäft".

An der Börse sank die Strabag-Aktie nach der Gewinnwarnung bis 16.30 Uhr um 4,5 Prozent auf 18,10 Euro.