Erstellt am 02. Juni 2011, 16:11

Streit um AUA-Bonuszahlungen. Bei der AUA ist ein Streit zwischen Bodenpersonal, Bordpersonal und Management um Bonuszahlungen für Führungskräfte in Höhe von 3 Mio. Euro entbrannt, berichtete die "Zeit im Bild" im ORF am Donnerstag. Wegen der finanziell angespannten Situation der Airline fordert der Betriebsrat von den Managern, die Prämien zurückzuzahlen.

Bei der AUA ist ein Streit zwischen Bodenpersonal, Bordpersonal und Management um Bonuszahlungen für Führungskräfte in Höhe von 3 Mio. Euro entbrannt, berichtete die "Zeit im Bild" im ORF am Donnerstag. Wegen der finanziell angespannten Situation der Airline fordert der Betriebsrat von den Managern, die Prämien zurückzuzahlen.

Einzelne Führungskräfte hätten "weit über 100.000 Euro an Boni abgecasht", heißt es in einem Brief des Betriebsrats. Der AUA-Vorstand weist die Vorwürfe vehement zurück, die Zahlungen beruhten auf gültigen Verträgen.

Bord-Betriebsrat Karl Minhard fährt in einem Brief, der auch der APA vorliegt, schwere Geschütze gegen das AUA-Management auf. "Mit dieser persönlichen Bereicherung gefährdet das Management die Zukunft unserer Firma und die persönliche Zukunft aller ihrer Mitarbeiter", heißt es darin etwa. Und weiter: "Kein Mitarbeiter kann jemals mehr Respekt haben vor Abzockern, die unsere Austrian Airlines bloß als Selbstbedienungsladen ansehen."

AUA-Sprecher Martin Hehemann bezeichnete dies gegenüber der APA als "unglaubliche Entgleisung" und "Ehrenbeleidigung". "Das lassen wir nicht zu, so kann man mit Kollegen nicht umgehen." In einem Brief an die Mitarbeiter hatte das AUA-Management bereits betont, dass es keine Grundlage "gab und gibt", die variablen Gehaltsbestandteile zurückzuhalten, "oder gar eine Rückzahlung zu verlangen - weder rechtlich noch moralisch." Hehemann legte heute nach: "Die Mitglieder des Pilotenbetriebsrats verdienen mehr als doppelt so viel wie der Durchschnitt der Führungskräfte - und das garantiert ohne jedes Risiko."

Laut "ZiB" hat jedenfalls der AUA-Vorstand wegen des Streits die laufenden Kollektivvertragsverhandlungen abgebrochen. Die Lufthansa-Tochter AUA hatte im ersten Quartal 2011 einen operativen Verlust von 63,5 Mio. Euro verzeichnet.