Erstellt am 20. Juli 2011, 00:00

Strom aus der Sonne. PHOTOVOLTAIK / Sonnenstrom boomt immer mehr vor allem dank der Förderungen. Jedoch gibt es dazu auch Kritik.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Dank der aktuellen Förderaktion des Klima- und Energiefonds wurden im Burgenland seit April insgesamt 309 neue Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 1708 Kilowatt Peak (kWP) bewilligt. Das Bewusstsein für Sonnenenergie ist vorhanden, die Leute interessieren sich für Stromgewinnung aus der Sonne, freut sich Günter Krupitza, Geschäftsführer von Solavolta, Burgenlands größtem Anbieter von Photovoltaik-anlagen. Und das, obwohl er dieser Förderaktion auch kritisch gegenübersteht. Die Art der Mittelvergabe und die Fördermodalitäten lehne ich ab, denn ein kontinuierliches Geschäft ist durch diese gelegentliche Salamiförderung unmöglich.

Was kostet eine  Photovoltaikanlage?

Lob hingegen gibt es für die Landesförderung (siehe Infobox). Bis zu 4400 Euro kann man für die Anschaffung an Fördergeld lukrieren. Die Kosten pro kWp liegen momentan zwischen 3000 und 7000 Euro. Die Technologie ist seit über 50 Jahren bekannt und wird seitdem auch angewendet. Die Nachfrage in den letzten zehn Jahren hat zu einem enormen Preisverfall geführt, auch dadurch, dass es immer mehr Anbieter gibt, bestätigt Solavolta-Geschäftsführer Horst Bauer (im Bild) den Sonnenstrom-Boom.

LANDESFÖRDERUNG

Im Burgenland läuft noch bis Ende 2011 die Photovoltaikförderaktion.

Was wird gefördert?

30 Prozent der Anschaffungskosten einer Photovoltaikanlage mit einer Höchstleistung von vier kWP, jedoch maximal 1100 Euro je kWP.