Erstellt am 12. Juli 2016, 12:47

Investitionen in Netze bringen Qualität und Sicherheit . Strom- und Erdgasnetze sind Lebensadern eines Landes und beeinflussen die Lebensqualität und die Attraktivität eines Standortes.

v.l.n.r. Stefan Müller und Bernd Krumpeck, Mitarbeiter der Netz Burgenland bei der Verlegung einer Erdgasleitung  |  NÖN, Energie Burgenland

„Für uns haben hohe Versorgungssicherheit und -qualität zu günstigen Preisen oberste Priorität“, erklärt Peter Sinowatz, Geschäftsführer von Netz Burgenland. „Unsere moderne und gut gewartete Netzinfrastruktur garantiert, dass die heimischen Haushalte und die burgenländische Wirtschaft rund um die Uhr verlässlich mit Energie versorgt werden“, ergänzt Geschäftsführer Johann Wachtler.

Infrastrukturoffensive für Erdgasnetz

Das Burgenländische Erdgasnetz bildet mit rund 2.600 km Länge und rund 51.000 Anschlüssen eine überaus wertvolle Infrastruktur. Abgesehen von der Versorgung des Landes mit Erdgas kann es für die Einspeisung von aufbereitetem Biogas oder als Energiespeicher verwendet werden. Im Vorjahr hat Energie Burgenland eine Infrastrukturoffensive gestartet, um das Erdgasnetz auch für die Zukunft fit zu machen und die Versorgungsqualität langfristig abzusichern.

Das Erneuerungsprogramm ist auf 15 bis 20 Jahre ausgerichtet, in denen jährlich ca. vier Mio. Euro investiert werden. Nachdem der Werkstoff PVC eine begrenze Lebensdauer hat, wird nun Polyethylen verwendet, ein moderner und nachhaltiger Werkstoff. Zudem wird das innovative Berstlining-Verfahren für den Rohrtausch eingesetzt, das schonend in Hinblick auf die Anrainer, die bestehenden Oberflächen und die Umwelt ist.

Gut gewartetes Stromnetz

Das burgenländische Stromnetz zählt europaweit zu den verlässlichsten. Seit 2011 liegt die Verfügbarkeit konstant bei 99,99 Prozent: 19 Umspannwerke, 2.700 Trafostationen und mehr als 9.500 Kilometer Stromleitungen garantieren, dass rund um die Uhr etwa 160.000 Kundenanlagen mit Strom versorgt werden. Hohe Versorgungssicherheit ist nur durch permanente Investitionen und konstante Instandhaltungsarbeiten möglich.

Sanierungsprogramm im Sommer

Netz Burgenland nützt die Sommermonate für Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen. In fast allen Bezirken wird bis zum Ferienende gegraben und verlegt. In Purbach und Siegendorf werden sowohl Erdgasleitungen als auch Stromkabel neu verlegt, ebenso in Pöttsching und Neusiedl am See sowie in Parndorf und Oberwart. Auch in der Landeshauptstadt gibt es an mehreren Punkten Strom-Baustellen, in Weiden und Winden werden Erdgasleitungen in mehreren Gassen saniert.

Sinowatz: „Die Koordination der Sanierungsbaustellen betrifft nicht nur das Strom- und Erdgasnetz, sondern auch die Wasserleitungen. Durch regelmäßige Absprachen mit den Gemeinden und dem Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland wird nicht nur eine kosteneffiziente Abwicklung erreicht, wir können durch die Kooperation auch die Baustellen-Dauer minimieren.“